Kaffee und Brustkrebs

(Last Updated On: 1. Mai 2020)

Kaffeekonsum und die Einnahme von Tamoxifen bei Brustkrebs

In dem Artikel Coffee prevents early events in tamoxifen-treated breast cancer patients and modulates hormone receptor status (übers. etwa: Kaffee verhindert frühe Ereignisse (meint Rezidive / Kranheitsrückfälle) bei mit Tamoxifen behandelten Patientinnen mit Brustkrebs und moduliert den Hormon-Rezeptor-Status) in der Zeitschrift Cancer Causes & Control v. Mai 2013 , Band 24 , Heft 5 , S. 929-940 wird über eine Fragebogenaktion bei Frauen mit Brustkrebs in Schweden berichtet. Einbezogen in die Ergebnisse dieser Arbeit wurden Daten auch Krankenakten, Pathologieberichten und Krebsregistern.  Der Konsum von Kaffee bei den teilnehmenden Frauen wurde kategorisiert mit niedrig (0-1 Tassen / Tag), mittel (2-4 Tassen / Tag) oder hoch (mehr als 5 Tassen / Tag). Im Ergebnis zeigte sich bei Patientinnen mit mittlerem bis hohen Kaffeekonsum, die auch Tamoxifen eingenommen hatten, ein „verringertes Risiko für frühe Ereignisse“.  Genauere Information enthält die Zusammenfassung nicht. Der Artikel ist bis auf das Abstract nicht frei zugänglich, kostenpflichtiger Abruf im Internet  € 34,95.

Vermeidung von Brustkrebs durch den Konsum von Kaffee

Kaffee schützt vor rezeptornegativem Brustkebs,  Nachrichten Deutsches Ärzteblatt v. 11.05.2011:

„Frauen, die viel Kaffee trinken, erkranken seltener an Brustkrebs. Die Assoziation war in einer Kohortenstudie aus Schweden in Breast Cancer Research 2011; 13: R49) auf rezeptor-negative Mamma­karzinome beschränkt. Die Ergebnisse konnten an einer deutschen Kohorte annähernd reproduziert werden.“

Außerdem heißt es dort:

„Danach erkranken postmenopausale Frauen, die mehr als 5 Becher (à 1,5 dl) Kaffee pro Tag konsumierten, zu 20 Prozent seltener an Brustkrebs als Frauen die im Durchschnitt einen Becher oder weniger trinken.“

Vermeidung von Brustkrebs durch den Konsum von Kaffee / Ergebnisse der MARIE-Studie

Die deutsche MARIE-Studie, deren Ergebnisse u.a. auch Daten zur Gefährdung durch Hormonersatztherapie und vor allem Zusammenhänge zu Umweltbelastungen und Brustkrebs untersucht hat, konnte die „Schutzwirkung durch Kaffee“ ebenfalls zeigen.

Zum pdf der Studie (Coffee consumption modifies risk of estrogen-receptor negative breast cancer, erschienen in Breast Cancer Research 2011, 13:R49 doi:10.1186/bcr2879, Jingmei Li (Jingmei.Li@ki.se) et al.)

Weitere Quellen

1. Nkondjock, A. et al. (2006). Coffee consumption and breast cancer risk among BRCA1 and BRCA2 mutation carriers [pdf] Int J Cancer 118(1): 103-7.

„… Although there are several plausible biologic mechanisms whereby coffee consumption might influence the risk of breast cancer, epidemiologic evidence is limited. We assessed the association between coffee consumption and breast cancer risk among high-risk women who carry BRCA mutations. We performed a matched case-control analysis on 1,690 women with a BRCA1 or BRCA2 mutation from 40 centers in 4 countries. Average lifetime coffee consumption was estimated via a self-administered questionnaire. Odds ratios (ORs) and 95% confidence intervals (CIs) were estimated using conditional logistic regression. After adjustment for potential confounders, the ORs for breast cancer in BRCA carriers who habitually drank 0, 1-3, 4-5 and 6 or more cups of coffee were 1.00, 0.90 (95% CI 0.72-1.12), 0.75 (95% CI 0.47-1.19) and 0.31 (95% CI 0.13-0.71; p-trend = 0.02). The effect was limited to the consumption of caffeinated coffee. These results suggest that among women with BRCA gene mutation, coffee consumption is unlikely to be harmful and that high levels of consumption may in fact be related to reduced breast cancer risk.“

2. Phelps, H. M. and C. E. Phelps (1988).  Caffeine ingestion and breast cancer. A negative correlationCancer 61(5): 1051-4.

… The potential association of breast cancer and caffeine intake was examined using international aggregate data. Death rates from breast cancer were correlated with caffeine ingestion from tea and coffee sources in 44 countries. By using multiple regression analysis, the authors demonstrated that 85% of the international variation in breast cancer rates is associated with variations in fat intake. When this is accounted for, the partial correlation of breast cancer rates with caffeine intake is negative (and significant at P less than 0.05). When the data are weighted by populations in each country, the negative partial correlation of caffeine with breast cancer disappears, but the strong positive association with fat intake remains unchanged. Although there have been suggestions that caffeine exacerbates fibrocystic disease of the breast and may be a causal factor in breast cancer, data from this study do not support a positive association between caffeine intake and subsequent development of breast cancer.

Hinweis: Die hier genannte Untersuchungen sind nicht systematisch gesammelt und nicht vollständig bisher.

Bildnachweis Artikelbild: Balistik Coffee Boy, CC 2.0

9 Kommentare