Beiträge mit dem Schlagwort Europa

Pharma-Spenden überschatten Erfolge: Europa Donna Verein wird aufgelöst

Konsequent hat der Verein Europa Donna entschieden. Michael Brandt vom „Weser-Kurier“ berichtete aktuell von der Auflösung. Auszug aus dem Artikel: „Rund acht Jahre lang war der Verein „Europa Donna“ in Deutschland aktiv. Ziel war es unter anderem, die Einführung des Mammographie-Screenings und von Brust-Zentren an den Kliniken

Weiterlesen

„Klare Grenzen setzen …“

EUROPA DONNA – The European Breast Cancer Coalition ist ein Dachverband, der als Frauenorganisation die Interessen für Frauen mit Brustkrebs auf europäischer Ebene und in den Mitgliedsländern wahrnimmt. 41 »nationale Foren« gibt es heute. Vom September 2007 bis zum April 2008 leitete Breast Cancer Action Germany Mitglied

Weiterlesen

Hidden truths

von Karin Jöns, MEP Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Autorin Der Artikel erschien zuerst in „The Parliament“ vom 12. Mai 2008 There are 15,000 lobbyists in Brussels trying to influence the political decision-making processes and policy. That is fair enough – they are entitled to do that

Weiterlesen

Notbremse gezogen – Unser Rücktritt vom EUROPA DONNA Vorstand in Deutschland

Nachdem die Europäische Parlamentsgruppe zu Brustkrebs die Zusammenarbeit mit dem Dachverband EUROPA DONNA international aufkündigte, zogen auch Gudrun Kemper und Susanne Schroeder vom EUROPA DONNA Vorstand in Deutschland die Konsequenzen und legten ihre Ämter als Präsidentin und Schatzmeisterin zum 30.04.2008 nieder. Eine kurze Episode ging damit schnell

Weiterlesen

Patientinnen nicht im Regen stehen lassen: Für eine industrieunabhängige Patientinneninformation

Wir unterstützen diese Aktion europaweit:   PatientInnen nicht im Regen stehen lassen – für eine industrieunabhängige PatientInneninformation. Das Arzneimittelwerbegesetz schützen, Werbung für verschreibungspflichtige Medikamente stoppen: Wir unterstützen aktuell auch die europaweite gemeinsame Aktion von  Bundesärztekammer, BAGP,IPPWN &BUKO-Pharma-Kampagne, die gemeinsam mit prescrire (Frankreich) läuft: PatientInnen nicht im Regen

Weiterlesen

Cancer Task Force für Europa?

Das Europäische Parlament hat mit großer Mehrheit eine Resolution zur Krebsbekämpfung verabschiedet, um den ökologischen Ursachen für die Krankheit auf die Spur zu kommen. Es gibt viele wissenschaftlich untermauerte Belege dafür, dass Chemikalien im Haushalt, Pestizide und mit Abgasen belastete Atemluft zur Entstehung von Krebserkrankungen beitragen. Die

Weiterlesen

Europäischer Brustkrebskongress EBCC 6: Vermeidung von Brustkrebs im Programm vergessen?

DANKE, WECF e.V. !!! Zwar war das Thema Primärprävention von Frauenseite an die Macher der EBCC 6 herangegetragen worden, doch wurde dieser Themenwunsch – neben anderen – ignoriert. Mit einer Pressemeldung vom 16.04.2008 weist nun die Frauenorganisation „Women in Europe for a Common Future, Germany – WECF

Weiterlesen

Für einen unabhängigen Zugang zur wissenschaftlichen PatientInneninformation

Nicht nur der Zugang zur Medizin, auch der Zugang zur medizinischen Fachinformation ist eines der wichtigen zentralen Zukunftsthemen. Werbebotschaften sind an vielen Orten frei zugänglich und werden breit gestreut. Der Zugang zur wissenschaftlichen Information ist dagegen oft kostenpflichtig, zum Teil sogar unerschwinglich. „Die Cochrane Library ist eine

Weiterlesen

Literatur zur Mammographie

Wird aktualisiert! Screening zur Brustkrebsfrüherkennung mit Mammographie (pdf) Flyer des Nordic Cochrane Zentrums in deutscher Sprache European Guidelines for Quality Assurance in Breast Cancer Screening and Diagnosis. European Commission; Directorate-General for Health and Consumer Protection, Autoren: Perry, N. u.a. 2006. ISBN: 92-79-01258-4. 32 000 Todesfälle jährlich könnten in

Weiterlesen

IARC: Zahl der Brustkrebserkrankungen europaweit 2006 wieder angestiegen

zusammengestellt von Gudrun Kemper Häufigste Krebsneuerkrankung in Europa bleibt mit Abstand und 13,5% aller Neuerkrankungen Brustkrebs. Jede achte Krebserkrankung in Europa ist auf Brustkrebs zurückzuführen und ursächlich für 7.6% aller Todesfälle bei Krebserkrankungen. Insgesamt werden von der International Agency for Research on Cancer (IARC) 429.900 Neuerkrankungen sowie

Weiterlesen